Stöpselheber zum Entlüften von Bällen

Heutzutage werden Gymnastikbälle immer beliebter. Denn mit den Gymnastikbällen kann man sich auch zuhause und unabhängig von Vereinssport oder Trainingsstunden fit halten. Gerade in der heutigen Zeit, wo viele Menschen berufsmäßig stark eingespannt sind und kaum noch Zeit haben, sich dem gemeinsamen Sporttreiben zu widmen, aber dennoch fit bleiben möchten, ist solch ein Gymnastikball eine ideale Alternative. Natürlich muss man bei einem Gymnastikball spezielle Dinge beachten, bevor man ihn verwendet. So sollte der Ball bei normaler Raumtemperatur ca. 2 h vorgewärmt werden. Den Einsatz zum Aufpumpen muss man dann in die Öffnung des Gymnastikballes drücken. Hier gibt es zwei verschiedene Gewindedurchmesser beim Aufbaueinsatz. Es handelt sich hierbei nicht um ein Ventil.

Wenn ein Kompressor also eine Ballpumpe verwendet wird, benötigt man keinen Pumpeinsatz. Man sollte den Ball anschließend vorsichtig und langsam aufpumpen. Und zwar auf die angegebene Durchmessergröße. Wenn dann die gewünschte Durchmessergröße erreicht ist, muss der eventuell aufgebrachte Aufpumpeinsatz entfernt werden, dann wird der Gymnastikball mit dem dafür vorgesehenen Verschlussstöpsel abgedichtet. Anschließend lässt man den Gymnastikball weitere 2 h ruhen, damit sich die Luft je nach Temperatur und Ballgröße optimal verteilen kann. Sind die 2 h vorüber, sollte man nochmal den Ball nachmessen und gegebenenfalls Luft ablassen.

Dazu braucht man einen Stöpselheber, weil zum Entlüften des Balles der Verschlussstöpsel entfernt werden muss. Mit dem Stöpselheber kann man dann Luft aus dem Gymnastikball ablassen, der Ball ist dann richtig aufgepumpt, wenn ein elastisches Federn mit ihm durchgeführt werden kann. Nachdem man also den Ball durch Aufpumpen und Luft ablassen mit dem Stöpselheber ideal präpariert hat, kann man ihn dann benutzen. Weitere Hinweise, die man in Bezug auf die Handhabung des Gymnastikballs beachten sollte, ist beispielsweise, dass das Entlüften mit dem Stöpselheber und das Aufblasen unbedingt von einem Erwachsenen bzw. nur in Anwesenheit eines Erwachsenden in die Tat umgesetzt werden muss. Außerdem sollte man darauf achten, dass sich im Umfeld des Trainingsfeldes keine kantigen oder spitzen Gegenstände befinden, die den Gymnastikball in Mitleidenschaft ziehen könnten. Der Gymnastikball sollte nie in der Nähe einer Heizung gelagert werden, zum Reinigen sollten Sie nie scharfe Mittel verwenden, sondern nur Seifen- oder reines Wasser.

Außerdem sollte man grundsätzlich gesund sein, bevor man mit dem Training am Gymnastikball beginnt. So kann man körperliche Risiken vermeiden. Wenn Zweifel an der körperlichen Fitness bestehen, sollte zuvor ein Arzt konsultiert werden. Wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, kann man mit dem optimal aufgepumpten Gymnastikball dann endlich seine Wunschfitnessübungen in die Tat umsetzen.